Archiv für 21. Mai 2019

Achtung Terminverschiebung !

Aus organisatorischen Gründen muss das Badmintontunier des Kolkwitzer Sportvereins anläßlich der Sportfestwoche vom Samstag, den 15.06.2019 auf den Sonntag, den 16.06.2019 verschoben werden.

Beginn am Sonntag, 16.06.2019 um 10:00 Uhr, Einlass in die Halle ab 9:00 Uhr

Anmeldungen bis 08. Juni 2019 (bitte mit Angabe der Spielklasse) an: team@badminton-kolkwitz.de

Wir hoffen, trotz der kurzfristigen Terminverschiebung dennoch auf eine rege Teilnahme von Badmintonspielern.


Doppel um Mitternacht bei Motor Mickten (Dresden)

Für unsere Freizeitspieler des SV Kolkwitz ist die Teilnahme beim Mitternachtsdoppel mittlerweile zur Tradition geworden. Das Besondere beim dem Turnier: Es wird die ganze Nacht durchgespielt. So haben sich auch dieses Jahr acht Sportler am Samstagabend (11.05.19) mit dem Vereinsbus auf den Weg gemacht.

Im Schleifchenturniermodus haben alle Teilnehmer die gleiche Anzahl an Spielen. Es werden in jeder Spielrunde neue Doppelpaarungen ausgelost und alle Mitspieler gleich behandelt, so dass es irrelevant ist, ob Damen mit/oder gegen Herren antreten. Neben dem spielerischen Können ist vor allem die Fähigkeit gefragt, sich auf seine wechselnden Mitspieler einstellen zu können. Wenn dann auch noch das Losglück stimmt, steht einem Sieg nichts mehr im Wege. Letztendlich ist beim Schleifchenturnier der Spaß im Vordergrund, so auch bei unseren Kolkwitzer Sportlern.

Alle acht Sportler haben verletzungsfrei von 19:00 Uhr bis 3:30 Uhr in 15 Spielen ihr Bestes gegeben. Sie traten gegen 46 andere Badmintonspieler an. Leider konnte dieses Jahr keiner unter die ersten drei Plätze gelangen. Knapp am Treppchen vorbei, mit Platz vier, beendete Daniel Lenz das Event, gefolgt von Georg Kremer (29.), Kerstin Gruhn (30.), Anja Bordmann (38.), Bernd Grogorick (41.), Karin Kschiwan (47.), Norbert Rapke (48.) und Ramona Kremer (53.).

Nach der Rückkehr am Sonntag um 5:00 Uhr morgens, haben sich alle nur noch auf’s Bett gefreut!

Zur Ergebnisliste geht es hier.

Für den Text:

Daniel Lenz