Spielbericht 29. Spieltag

Aufrufe: 37

Kolkwitzer SV – SG Phönix Wildau   3:3

Aufstellung: Räckel; Streich, Treuger (46.min Szobonya), Goertz, Kaiser (46.min Jähne); Krüger (83.min Zittlau), Schulze, Specht, Mrowca; Fingas, Kuba

Tore: 1:0 14.min Kuba; 2:0 19.min Treuger; 3:0 25.min Fingas; 3:1 46.min; 3:2 56.min; 3:3 64.min

Zu unserem diesjährigen Sportfest empfingen wir die SG Phönix Wildau zu unserem letzten Heimspiel in der laufenden Serie 2016/2017. Unser Ziel war es die Serie von 6 ungeschlagenen Spielen weiter auszubauen und dies, wenn möglich, mit einem Sieg. Dieses Vorhaben konnten wir in der 1. Halbzeit in beeindruckender Weise umsetzen. Immer wieder schön vorgetragene Spielzüge über die Außenposition hebelten das ein und andere Mal die Hintermannschaft der Wildauer aus. So dauerte es gerade bis zur 14. Minute als Patryk sich auf der linken Seite durchsetzte und seine Flanke Marcel aus 6m zur Führung verwerten konnte. Schon 5min später erhöhte Mirko auf 2:0, als der gegnerische Torwart einen Freistoß von Marc nur mit Mühe halten konnte und ihn dabei Mirco vor die Füße prallen lies. Marc war es dann selber, der in der 25. Minute einen Angriff mit Hannes inszenierte, woraufhin sich Hannes auf der linken Angriffsseite durchsetzen konnte und nachdem er noch einen Gegenspieler ausspielte auf Marc passte, der dann nur noch einzuschieben brauchte. So stand es nach 25 Minuten 3:0 und das auch in der Höhe verdient. Marcel hätte sogar nach schöner Kombination mit Marc nach einer halben Stunde auf 4:0 stellen können (müssen). Im Anschluss waren wir nicht mehr ganz so konzentriert und Wildau, welche sich zu keinem Zeitpunkt aufgaben, kamen 1-2 mal gefährlich vor unser Tor. Mit Beginn der 2. Halbzeit kamen Jippi für Hannes und Atti für Mirko in unser Spiel. Noch gar nicht richtig auf dem Platz kam Wildau in der 46. Minute zu einem Freistoß aus 18m, welcher zum 3:1 im Winkel von Daniels Tor einschlug. Mit diesem Anschlusstor konnten wir nicht so richtig umgehen und verloren komplett unseren Spielfaden. Wildau merkte das und tat das übrige dazu und setzte uns immer mehr unter Druck und kamen nach einer Ecke zum 3:2. Zu allem Übel mussten wir nach 64 Minuten sogar den Ausgleich hinnehmen, als ein tiefer Ball unsere Abwehr aushebelte und der Angreifer noch Daniel umspielte und zum Ausgleich einschob. Nach dem Tor nahmen wir nochmal ein paar interne Umstellungen vor und fanden nun wieder etwas besser in das Spiel. Die Kontermöglichkeiten, die wir hatten, konnten wir nicht richtig zu Ende spielen und so verpufften sie dann immer wieder. Ein Lichtblick zum Ende des Spieles war dann wenigstens noch, dass wir Marten mal wieder ins Spiel bringen konnten.

Fazit: Unsere Serie hat gehalten, auch wenn mehr möglich gewesen wäre. Jetzt haben wir noch ein Spiel in Vetschau, welches wir auch nicht verlieren wollen, um dann am nächsten Sonntag unsere Abschlussfahrt nach Malle anzutreten.

Autor: Sven Goertz (Trainer 1. Mannschaft)