C-Junioren mit einem Sieg als Nebensache

Aufrufe: 48

Endergebnis: JSG Drebkau/Kausche/Leuthen – SpG Kunersdorf/Kolkwitz 0:3 (0:1)

Tore: Dominik, Timo, Franz (100. Saisontor!)

Heute fuhren wir nach Leuthen zum Punktspiel gegen die JSG. Am Ende der 70 Minuten blieben uns nüchterne 3 Tore und 3 Punkte, sowie erneut die Erkenntnis, dass wir auswärts mit dem Schiedsrichter und unserer Auffassung eines Fairplaygedanken nicht übereinkommen.

Zwar hatten wir nur 13 von 23 Spielern zur Verfügung, aber trotzdem waren wir hoffnungsvoll auf ein gutes Spiel angereist. Wir nahmen in der Aufstellung einige Änderungen vor. Gustav rückte in die Innenverteidigung, Dominik ersetzte den fehlenden Mittelfeldspieler, Elia bekleidete die offensive Außenposition und Karl versucht im Sturm sein Glück. Wunsch der Trainer war es, mal nicht schon nach wenigen Minuten ein Gegentor zum Wachwerden zu bekommen und evtl. mal wieder zu Null zu spielen.

Wir kamen gut rein und anscheinend waren unsere Jungs heute alle von Anfang an wach. So konnten wir bereits nach 2 Minuten den Führungstreffer durch Dominik erzielen. Die Offensivbemühungen der JSG waren übersichtlich. Bis auf wenige Konter, verloren sie im Mittelfeld den Ball und zogen sich dann meist tief in ihre eigene Hälfte zurück. Zur Mitte der ersten Hälfte dann ein erster Aufreger. Ein klares Foul im Strafraum der JSG wurde vom Schiedsrichter nicht geahndet. Aller Proteste zum Trotz, ließ er die Partie einfach weiterlaufen – warum, dass weiß wohl nur er! So rannten wir weiter an und trotz unserer Variabilität konnte wir bis zur Pause keinen weiteren Treffer erzielen. Der vielbeinig besetzte Strafraum der Gastgeber, ließ kaum ein Durchkommen zu und der Torhüter der JSG kristallisierte sich schnell zum besten Spieler der Heimmannschaft heraus.

In der Pause suchte unser Trainer das offene Gespräch mit dem Schiedsrichter, der allerdings eher kritikresistent erschien. So fehlten uns eigentlich nur die Tore, um dass Spiel hier über die Runden zu bringen. Wir ermahnten unsere Jungs das Fairplay hochzuhalten. Auch ein Meckern und Hadern gegenüber dem Unparteiischen und dem Gegner würde uns hier nicht weiterbringen.  

Die zweite Hälfte gestaltete sich analog zur Ersten. Die JSG stand tief und wartete auf Konter. Diese blieben jedoch meist erfolglos, da unsere Vierer Abwehrkette sehr gut agierte und alles weg verteidigte. Strafraumszenen blieben Mangelware für den Gastgeber. Offensiv spielten wir durch die Zentrale und über Außen. Wir holten Standards und Ecken heraus. Leider blieben wir weiter erfolglos, bis Timo nach einer Ecke am 16er einfach mal draufhielt. Bezeichnend war es gar kein straffer Schuss, sondern eher ein abgerutschter Ball der durch den ganzen Strafraum lief und platziert im unteren linken Eck einrollte. Die JSG überrascht und unsere Spielgemeinschaft befreit. Nur 5 Minuten später machte unser Kapitän dann alles klar und schoss das 3:0. Damit war das Spiel gelaufen.

Den unrühmlichen Schlusspunkt setzte dann erneut der Schiri. Nach einer Grätsche gegen einen unserer Spieler, wobei er am Knöchel getroffen wurde und zu Boden ging, ließ der Schiri einfach weiterlaufen. Das Heimteam forcierte einen Gegenangriff und trotz lauter Rufe unseres Trainers und unserer Mitspieler, hielt man es nicht für nötig, das Spiel zu unterbrechen. Erst nach Balleroberung unsererseits, konnten wir das Spielgerät ins Aus befördern. Die Reaktion des Schiris? „Es war doch keine lebensbedrohliche Situation!“ und „Wir sind doch hier nicht in der Bundesliga!“. Es stand 0:3 und das Wohl der Kinder liegt in der Verantwortung von Trainern und Schiedsrichtern. Es ist schon ein starkes Stück, so mit der Gesundheit unserer Kinder umzugehen. Auch die nachfolgende Behandlung auf dem Feld wurde in Frage gestellt, so dass unser Spieler humpelnd den Platz verlassen musste. So viel Gleichgültigkeit eines Schiedsrichters haben wir selten erlebt!

Letztendlich gewannen wir 3:0, wobei kurz vor Schluss ein Foul an unserem Kapitän, kurz vor der Strafraumgrenze, für weitere Diskussionen sorgte. Nicht nur das er durch gewesen und somit allein vorm Keeper wäre, sondern auch die Grätsche des Gegenspielers war Gelb würdig. Aber der Schiri hatten wohl keine Karten mitgebracht und dass ihn die Gesundheit unserer Spieler nicht interessierte, hatte er ja bereits gezeigt!   

Es spielten: Erik, Timo, Dominik, Jannis, Tom-Luca, Lenny R., Ben Ole, Raik, Elia, Yannick, Gustav, Franz und Karl.

Fazit: Die 3 Punkte wurden heute zur Nebensache, in einem Spiel, in dem Fairplay und die Gesundheit der Gastmannschaft keine Rolle spielten. Sicher kann man einem Schiedsrichter Fehler zugestehen, aber es waren definitiv zu viele und zu einseitig gegen uns. Und wenn der Trainer die Heimmannschaft auffordert, es „mal richtig klappern zu lassen“ geht es schlussendlich um das Wohl unserer Kids und das ist unverantwortlich.

Ein dickes Lob geht an unser Team, welches sicher schwer damit zu kämpfen hatte, zu verstehen was der Unparteiische hier pfeift. Unter diesen Bedingungen weitestgehend ein Spiel zu spielen und die aufkommende Wut gegen die Ungerechtigkeit wegzustecken, fordert sehr viel ein! Großen Respekt dafür.   

Kommentare sind geschlossen.