KSV nah am Abgrund

Aufrufe: 33

BSV Guben Nord – Kolkwitzer SV 4:2 (1:0)

Aufstellung: Robert Waltschew, Christoher Gipp,(ab 85.min Ben Hensel) Hannes Jurischka, Steven Specht, Martin Hahn, Markus Kaiser, Karl Werner, Arno Zelder, Marc Fingas, (ab 55.min Rafael Streich) Tobias Jäkel, (ab 17.min N.P.Neumann), Eric Schiffel,

Tore: Karl Werner, Hannes Jurischka

Was aus KSV Sicht niemand richtig glauben konnte ist nun tatsächlich möglich. Am letzten Spieltag fällt die Entscheidung , wer in die Landesklasse absteigen muss. Fünf Mannschaften kann es theoretisch noch erwischen. Und der KSV ist mittendrin.

Am vorletzten Spieltag gab es für Kolkwitz auch in Guben kein Erfolgserlebnis. Ein zweifelhafter Foulelfmeter führte zur schnellen Führung für die Gastgeber. Das war für Guben Nord natürlich von Vorteil , denn man zog sich zurück und sicherte die Abwehr. Der KSV , vor allem im ersten Abschnitt optisch überlegen, ließ seinerseits nichts zu und versuchte natürlich den Anschluss zu schaffen. Doch nur bei Standards kam Torgefahr auf, aus dem Spiel heraus konnte man keine großen Torchancen erzwingen. Leider wieder ein schneller Wechsel, Tobias Jäkel wollte sicherlich dem Team helfen , war jedoch augenscheinlich nicht richtig verletzungsfrei und musste nach einer Viertelstunde passen. So blieb es bei der knappen Führung in der 1.Halbzeit, in der auch zwei Trinkpausen eingelegt wurden.

Die zweite Halbzeit startete ähnlich, doch mit einem der ersten gefährlichen Angriffe waren die Gastgeber zur Stelle und zogen auf 2:0 davon. Gleichzeitig verließ Sturmhoffnung Marc Fingas verletzt die Partie, was natürlich extrem bitter war. Kolkwitz versuchte sich trotzdem weiterhin mit Offensiv Aktionen und tatsächlich der Anschlusstreffer durch Karl Werner und es gab wieder Hoffnung. Der KSV versuchte das Remis zu erreichen und war daher natürlich anfällig für Konter. Individuelle Fehler begünstigten die Spielentscheidung. Mit einem Doppelschlag für Guben Nord war das Spiel 10 Minuten vor dem Ende entschieden. Für Ergebnis Kosmetik sorgte dann noch Hannes Jurischka der zum Endstand verkürzte.

Nur ein Sieg im letzten Spiel lässt den Kolkwitzer SV sicher in der Landesliga verbleiben. Dafür sollten alle verfügbaren Akteure nochmal alles geben. Bei allen anderen Ergebnissen ist man dann nur noch passiver Zuschauer und muss auf den Ausgang der anderen Partien vertrauen.

Kommentare sind geschlossen.