Kolkwitz steht im Regen – Abstieg in die Landesklasse

Aufrufe: 114

Kolkwitzer SV – Union Fürstenwalde II 0:1 (0:1)

Aufstellung: Robert Waltschew, Christoher Gipp,Stefan Jähne, Steven Specht, Markus Kaiser, Erik Scheffler, Arno Zelder, Marc Fingas, N.P.Neumann, (ab 46.min Rafael Streich) Eric Schiffel, Niklas Machate

Das Unvorstellbare ist eingetroffen. Der KSV ist Absteiger und spielt in der kommenden Saison in der Landesklasse .

Man kann es eigentlich noch nicht so richtig fassen. Der KSV war nach dem 9.Spieltag auf Tabellenplatz 3 mit 20!!! Punkten und auch zur frühzeitig abgebrochenen 1.Halbserie noch auf Platz 6 und steigt nun mit 30 Punkten ab. Im Herbst 2021 war die Welt noch in Ordnung und es gab Lob für das Spiel des KSV. Das Potential in der Landesliga bestehen zu können war vorhanden. Mit einer dann desaströsen Rückrunde verspielte man das Landesliga Ticket. Sicherlich hatten wir massive personelle Probleme, vor allem in der 2.Halbserie. Stellenweise fehlten 11 Spieler des Stammkaders und es war schwierig jede Woche mit einer anderen Besetzung aus A-Junioren, Reserve oder Altligaspielern zu bestehen. War es nur Pech oder gibt es auch noch andere Gründe ? Das ist von außen schwierig nachzuvollziehen.

Grundsätzlich ist dieser Abstieg auch ein Schlag für alle KSV Fans bzw. Ehrenamtlich Verantwortlichen, welche sich täglich einsetzen um Landesliga Bedingungen für die Erste Mannschaft herzustellen. Ob alle Aktiven in dieser Spielzeit hier immer alles gegeben haben muss jeder für sich selbst einschätzen.

Auch in der letzten Partie spiegelte sich die aktuelle Verunsicherung wider. Der KSV war bemüht, Man konnte den Aktiven den Willen nicht absprechen, doch zu viele fußballerische Defizite ließen ein druckvolles Offensivspiel nicht zu. Die Gäste waren aktiver, ballsicherer und spielerisch reifer. Daher gab es mehrfache gute Möglichkeiten für Union, welche von KSV Keeper Robert Waltschew vereitelt werden konnten. Doch einmal war auch er machtlos und die Gäste kombinierten sich zur Führung. Der KSV erneut mit verändertem Kader zur Vorwoche hatte nicht die passenden Antworten. Dem Außenstehenden fehlten der Unbedingte Einsatz und Willen dieses Endspiel für sich entscheiden zu wollen. Es gab wenige KSV Möglichkeiten, welche nicht ausreichend waren 3 Punkte zu gewinnen. So blieb es bei der negativen Ausbeute und wie vorab zu erwarten war gaben sich alle anderen gefährdeten Mannschaften keine Blöße und der KSV ist der maximale Verlierer dieser Spielzeit.


Kommentare sind geschlossen.