Archiv für Spielberichte

AL KSV gg. Sielow 5:0 (4:0)

Aufrufe: 39

Der KSV absolviert dieses Spiel souverän. Dies war angesichts der Tatsache, dass Sielow nur mit 8 Spielern anreiste nicht allzu schwer. Sielow agierte erwartungsgemäß sehr defensiv und versuchte die Räume eng zu machen.

Krieger und Handrek sorgen für die ersten 2 Treffer in den ersten 10 spielminuten. Dann dauert es aber noch lange, ehe in der 32. und 34. Minute  Handrek und Wilk standesgemäß auf 4:0 erhöhen. 2 Konter der sielower sorgen zwar für Gefahr können aber abgewehrt werden. Nach der Pause dann weiterhin ein anrennen auf ein Tor. In der 53. erhöht Andre Krieger auf 5:0. Nach mittlerweise 2 Verletzungen bei Sielow hat der Schiri ein Einsehen und beendet nach ca. 65/70.  Minuten die Partie.

AL Nachtrag Spielberichte

Aufrufe: 39

Partie Kahren gg KSV 2:1 (1:1)                                             —–11.9.15

Das Spitzenspiel in Kahren wurde mit einer KSV-Elf angetreten, die kaum eine Auswechselung ermöglichte. Bereits nach 3 Minuten mussten wir das erste Gegentor hinnehmen und so hatten wir es schwer ins Spiel zu finden. Ca. 5 Minuten vorm Pausenpfiff gelang dann Rene Strehlow der glückliche Ausgleich. Jakob Harms musste zur 2.HZ runter und wurde durch Heiko Tresper ersetzt. Auch Kahren wechselte. In der 2. Hälfte war Kahren das aktivere Team und erzielte in der 65. Minute die erneute Führung, welche auch bis zum Schlusspfiff verteidigt werden konnte.
Somit zogen an diesem Spieltag Kahren und Wacker an uns vorbei und verdrängten uns auf den 3. Platz.

 

Nachholespiel KSV gg. Waikiki 7:2 (4:1)                                —–15.9.15
Im dritten Anlauf konnte das Spiel gewertet werden. Das planmäßige Spiel wurde abgesagt, das ursprüngliche Nachholspiel fiel dem Wetter zum Opfer und wurde nach 20 Minuten abgebrochen. Nun wurde gespielt. Mann des Spiels war Marcel Dietz, der insgesamt 5 Treffer erzielte. Innerhalb von 12 Minuten erzielte Marcel einen lupenreinen Hattrick. Nach 19 Minuten stand es schon 3:0. Geburtstagskind Bernd Worrack erhöhte auf 4:0 ehe Waikiki vor der Pause den Anschlusstreffer zum 4:1 erzielte. Alle anderen Treffen dienten der Kosmetik und dem Torkontingent, wobei der KSV noch einige Chancen zu einem höheren Sieg liegen ließ.

 

KSV gg. Kl. Gaglow 1:0 (0:0)                                              —–18.9.15

Genau wie im Hinspiel tat sich der KSV gegen die Klein Gaglwer sehr sehr schwer, obwohl Gaglow die ersten 8 Minuten nur zu zehnt agieren konnte, ehe die Mannschaft vollständig war. Was der KSV in diesem Spiel für hochkarätigste Chancen aus lies hätte normalerweise für 4 Spiele zum siegen reichen können.12-Handrek-gehalten, 27. Handrek am leeren Tor vorbei, 37. Worrack im 1:1 am Pfosten vorbei, 39. Handrek- allein im 1:1 übers Tor, 58. Schmidt vorbei, 62. Strehlow legt ab und am Pfosten vorbei, 63. Handrek drüber waren die eindeutigsten Chancen.

Aber auch gute Chancen wurden gehalten, so in der 43. Sorge Schuss gehalten, Abpraller zu Benno erneut gehalten, 72. Jahn Kopfball gehalten, Nachschuss von Strehle vorbei, 76. stammen Krieger Schuss gehalten.
Klein Gaglow agierte sehr gut im Mittelfeld und konterte auch, konnte aber keine Torgefahr aufbauen, Kolkwitz stand sich selbst im Weg.

Das goldene Tor des Tages bereitete Thomas Jahn vor. Entscheidend war sein Ballgewinn im Mittelfeld, als er einen Konter unterband. Anschließend passte er auf Silvio Kschiwan der auf der linken Außenbahn los zog und vors Tor flankte. Hier lauerte Gerd Handrek und erzielte das 1:0 in Spielminute 69.
Was mit den Füßen nicht klappte gelang mit dem Kopf. Ein extrem schwerer Arbeitssieg.

AL KSV gg. SG Burg 2:0 (0:0)

Aufrufe: 28

Nach einem mühsamen Spiel und wenig Torgefahr holt sich der KSV die 3 Punkte und damit die Tabellenführung zurück.

fussball.de

Der KSV hat zwar mehr Feldvorteile, Burg dafür die ersten 2 Chancen der Partie. Beide Teams egalisieren sich im Mittelfeld, die Abwehrreihen lassen wenig zu. Erwähnenswert bleiben aus der ersten Halbzeit, ein Abseitstor des KSV (18.) und ein Lattenkopfball von René Strehlow in der 38.

Indem in der 50. Minute Thomas Giertz durch Markus Rensch ersetzt wird, hat der Trainer das goldene Händchen. In der 55. Spielminute flankt Jakob Harms vors Tor und Markus Rensch erzielt mit einem Aufsetzerkopfball das wichtige 1:0. Burgs größte Chance, ein Kopfball knapp, flach neben den Pfosten, geht ins Aus. Harms und Dietz können erhöhen, verziehen aber in der 66.

Deutlich besser dann ein Harms-Freistoss in der 78. Minute. Marcel Dietz verlängert den Ball ins Burger Gehäuse zum 2:0.

Ein Arbeitssieg, der wichtige 3 Punkte bringt. Auch solche Spiele müssen gewonnen werden.

Am 11.9. steigt nun ein Spitzenspiel in Kahren. Zuschauer willkommen.

 

Altliga KSV gg. SV Drachhausen 2:2 (1:1)

Aufrufe: 65

Bei 32 ° C Lufttemperatur spielen die Team auf dem Ausweichgelände in Glinzig. Der Hitze Tribut zollend beginnen beide Teams verhalten. Nach 13 Minuten hat der KSV die erste Chance im Spiel, Gerd Handrek-vorbei.  Eine Minute später muss Thomas Giertz im KSV Gehäuse einen strammen Schuss aus Nahdistanz großartig klären und in der 20. Minute bekommt er wiederum reflexartig die Füße zusammen und kann ein Gegentor verhindern. 2 Kopfbälle des KSV gehen jeweils über das Gehäuse. Handrek und Kober.   In einer Aktion als alles schon erledigt scheint, dreht sich André Krieger aber nochmal und schießt den Ball aus 15 m platziert ins lange untere Eck. Der KSV geht mit 1:0 in Führung.  Nun bleibt alles ruhig, die Hitze, die Hitze. In der letzten Aktion vor der Halbzeit häufen sich die Fehler und der KSV Libero Lehmann lässt den Ball viel zu weit springen. Drachhausen lässt sich diese Chance nicht entgehen und kontert sich zum 1:1. Pause.

In der 42. Minute gehört die erste Chance in Hälfte 2 der SV Drachhausen. Thomas Giertz kann den Flachschuss aber parieren.  Nun gibt es eine kurze Auszeit für Jacob Harms, der während des Spiels die Kabine aufsuchen muss. Einzelne Körperfunktionen übernahmen Macht über ihn und diesen musste er sich fügen. Leider gab es kurz danach noch eine Verletzungspause,  Gerd musste hatte einen Augenbrauen-Cut nach einer gegnerischen Armbewegung. Nach einer Behandlungspause lief Gerd mit „Dieter Hoeness“ Turban wieder auf.  Auch Jacob Harms kam wieder. Eine tolle Spielaktion ist in Minute 51 zu erwähnen, allerdings nach Ballstafette Harms-Rensch verfehlte Gerde den Ball knapp  und konnte ihn somit nicht über die Linie drücken. Besser geht es dann. Markus Kober nimmt im Mittelfeld dem Gegner den Ball ab und legt auf Jacob Harms (nun 2 Kilo leichter) ab. Jacob geht einige Meter und zieht aus bestimmt 25 m ab. Der Ball ist zwar nicht scharf, dafür sehr platziert und schlägt im unteren Eck ein. 2:1 (54.) Ab jetzt verlässt den KSV das Glück. Handrek Pfosten 61., Kober Kopfball knapp vorbei 63., Aufsetzerball von Handrek an die Latte 75., knapp vorbei Handrek 76.
Und der Höhepunkt in Minute 79. ein Schuss der Drachhausener wird Markus Kober abgefälscht und der Ball  gaet an den Innenpfosten und trifft zum 2:2. Damit soll aber nicht Schluß sein. Durch Verletzung und Trinkpause wird nachgespielt. Gerd Handrek fällt im Strafraum, den zu kurz abgewehrten Ball nimmt Bernd Worrack auf und befördert diesen aus mind . 20 m in den langen Dreiangel. Mitten in der Flugbahn dieses Balles pfeift der Schiri das Spiel ab und der Treffer wird nicht anerkannt. Die Partie endet 2:2. So geht es in die Sommerpause bis zum 28.8..

Aufstellung:
Tor:  Giertz
Abwehr: Lehmann, Pohland (48. Donath);   Wilk; Harms
Mittelfeld: Kober ; Worrack; Strehlow  (40. Rensch); Sorge (74.Tresper);  Krieger
Angriff: Handrek

1:0 Krieger (27.) 1:1 Hannusch (40.); 2:1 Harms (54.)  2:2 Hannusch (79.)

Spitzenspiel der Ü 35 Altliga KSV gg.- Wacker 1:1 (1:0)

Aufrufe: 24

Kolkwitz teilt sich die Punkte mit dem Tabellenzweiten von Wacker die Punkte und gibt die Tabellenführung an Kahren ab. In einem niveauvollen Spiel kann Kolkwitz zum Spielbeginn die Spielhoheit an sich reißen und durch Jacob Harms (10.) frühzeitig die Führung erzielen. Das Tor kommt aus einer Wühlaktion im Strafraum zu Stande. Obwohl der KSV das Spiel bestimmt kann er kein zweites Tor nachlegen (19. Fernschuss Schmidt; 32. wieder Schmidt über das Gebälk.) Nach und nach gestaltet sich das Spiel gleichmäßiger. In der zweiten Halbzeit dann nach einem strittigen Freistoß und einer unglücklichen Abwehraktion fällt das zweite Tor des KSV. Leider ist es das eigene Tor und Markus Kober ist Unglücksrabe, dem der Ball ins eigene Tor verspringt.
1:1, 47. In der Folgezeit egalisieren sich beide Mannschaften und Wacker erkämpft sich nach und nach das Unentschieden. Fazit, nach 80 Minuten wenn auch glücklicher für Wacker, eine gerechte Punkteteilung.
Wacker kann wesentlich besser damit leben als der KSV. Kahren zieht dank eines 4:1 Sieges in Spremberg an beiden Teams vorbei und übernimmt die Tabellenspitze.

Aufstellung:
Tor: Giertz
Abwehr: Dietz; Schrödter; Wilk; Schmidt
Mittelfeld: Kober ; Worrack (50. Rensch); Sorge (26. Pohland); Harms; Krieger
Angriff: Handrek (70.Tresper)

1:0 Harms (10.) 1:1 Kober ET(47.)

Ü35: KSV gg. Drebkau 0:0

Aufrufe: 24

Gerechte Punkteteilung im Spiel gegen Drebkau.

Zwei kampf- und spielstarke Teams egalisierten sich im Mittelfeld auf dem Schulsportplatz in Kolkwitz. Hierher musste ausgewichen werden, da der A-Platz in Kolkwitz einer Verjüngungs- und Pflegekur unterzogen wurde. Das Grün befindet sich derzeit im Erhohlungsmodus.
Beide Teams standen defensiv sehr sicher und ließen keine Chancen zu. Der KSV kam erst gegen Ende der zweiten Halbzeit zum ersten Torschuss, Drebkau hatte vielleicht zwei oder drei mehr Torschüsse mehr, aber ebenfalls nichts Zwingendes. So verwunderte es die Zuschauer nicht, dass im Endeffekt keine Tore fielen. Die Punkteteilung war durchaus gerecht.

Kahren holte ebenfalls nur einen Punkt und musste den 2. Platz an Wacker abgeben. Am nächsten Freitag empfängt der erste den zweiten von Wacker. Ein weiterer Meßstein.

 

Aufstellung:
Tor: Giertz
Abwehr: Dietz; Schrödter; Wilk;
Mittelfeld:   Jahn (53. Rensch); Kober ;
Schmidt; Worrack; Sorge (67. Tresper); Harms
Angriff: Handrek

Ü35: KSV gegen Viktoria Cottbus 7:0 (3:0)

Aufrufe: 26

Standesgemäß kann Kolkwitz die Gäste von Viktoria besiegen. Die Tabelle deutete es an, spielte doch der Zweite gegen den Letzten, wurde das auch auf dem Platz deutlich. Zwar wurde der erste Hochkaräter noch vergeben (Worrack, 2.), doch dann folgte sofort der KO – Schlag. Markus Kober erzielte in der 15. Minute mit einer schönen Körperdrehung das 1:0, als er im Strafraum sträflich frei stehen gelassen wurde. Vorbereitet von Matze Schrödter. Es dauerte keine 90 Sekunden, da klingelte es wieder 2:0. Markus Rensch spielte den Ball auf den langen Pfosten, an dem unser Goalgetter Gerd Handrek lauerte und den Ball halbhoch über die Linie ins Tor beförderte. Das 3:0 fiel nach einem Worrack- Freistoß in der 18. Minute. Marcel Dietz war mit dem Kopf zur Stelle. Warum dann auf einmal das Tempo wieder rausgenommen wurde bleibt fraglich, denn in der ersten Halbzeit passierte nichts weiter, außer das Viktoria in der 31. Spielminute erstmals auf das KSV Tor schoss.

Nach langer Verletzungspause kam in der 41. Minute André Krieger für Bernd Worrack ins Spiel. Er bat mich folgendes zu zitieren. „Die Mädels kreischten als Andre das Feld betrat und schrien ich will ein Kind von Dir. Toll das du wieder da bist.“ Bitte Andre.!!! Aber nicht nur das, denn in der 57. Minute erzielte Andre seinen ersten Treffer in dieser Saison zum 5:0, sein Fernschuss wurde unhaltbar abgefälscht. Da fiel eine Last ab und ein Befreiungsschrei verließ seine Lippen. Zwei Minuten vorher köpft unser „großer“ Gerd Handrek, nach Rensch-Flanke das 4:0. Das 6:0 erzielte Silvio Kschiwan aus 20m. Nicht minder schön war der Treffer zum 7:0. Unser 10 Minuten Sturm Heike Tresper kam heute für 15 Minuten und fegte über den Platz. Gerd Handrek übersah ihn nicht und Heiko schob überlegt die Kugel am Keeper vorbei. So steht es 1:1 bei unseren Einwechslern Krieger und Tresper. Diese Sieben Tore Differenz reicht noch nicht für die Tabellenführung, könnte aber die Differenz Ausgleich zum Spitzenreiter Kahren.

Denkst, es kam anders, denn Kahren kann zu Hause gegen Wacker sich torlos nur die Punkte teilen und somit beendet der KSV die Hinrunde doch auf dem Thron. .

Aufstellung:
Tor: Bock
Abwehr: Dietz (1); Schrödter; Pohland;
Mittelfeld:  S. Kschiwan (1); Kober (1);
Strehlow; Worrack (41. Krieger (1)); Sorge (65. Tresper (1)); Rensch
Angriff: Handrek (2)

Ü35 spielte am letzen Freitag in Sielow torlos

Aufrufe: 49

Bereits nach wenigen Minuten geht es für Torsten Lehmann in der Kolkwitzer Abwehr nicht mehr. So muss umgestellt werden und Markus Rensch kommt bereits nach 11. Minuten ins Spiel. Nach 18. Spielminuten kontert der KSV mustergültig über Handrek, Kober und nochmals Handrek, der Pfosten hilft dem Sielower Schlussmann und kann den Treffer verhindern. Sielow hat nun auch 2 gute Chancen, ehe dann Peter Sorges Flanke in der 22. Minute auf statt unter die Latte fällt. In der 23. Minute geht es über Rensch und Handrek auf Sielower Tor, der Ball kann aber auf der Linie geklärt werden. Und nochmals Latte und der Nachschuss wird weggefaustet. Und mehrere Fernschüsse folgen auf Tor der Gastgeber. Kolkwitz ist zwingend überlegen, kann aber die Chancen nicht im Tor unterbringen. Und so kann Sielow zu Hause auch noch kontern, Thomas Giertz kann eine gefährliche Flanke in der letzten Minute vorm Pausenpfiff aber noch ablaufen und so für uns klären. Zwingende Überlegenheit kann nicht mit Toren aufgewertet werden.

Nach der Pause ist es nicht mehr so eindeutig, Kolkwitz hat zwar noch 4-5 gute Chancen, Sielow hat aber auch zwei. Fazit am Ende Der KSV verliert in diesem Spiel 2 Punkte bei sehr defensiven Sielowern. Der Sielower Drabow kann den Kasten sauber halten.

Aufstellung:
Tor: Giertz
Abwehr: Schmidt; Lehmann (11. Rensch); Schrödter; Wilk
Mittelfeld:   Kober; Strehlow; Worrack; S. Kschiwan; Sorge
Angriff: Handrek

Am Sportfestfreitag wird zum letzten Spiel der Hinrunde Viktoria Cottbus als Gast erwartet. Von der tabellenkonstellation her recht eindeutig, denn am vergangenen Spieltag übernahmen die Cottbus die rote Laterne. Aber wir dürfen keinen Gegner unterschätzen.

Ü35: BW Kl. Gaglow gg. KSV 0:2 (0:1)

Aufrufe: 19

Von der Tabellensituation eigentlich recht eindeutig. Spielte doch der Tabellenführer beim Schlusslicht. Kolkwitz startete überlegen und hatte in der ersten Minuten bereits zwei Hochkräter, welche der umsichtige Gaglower Schlussmann aber vereiteln konnte. In der 9. Spielminute dann war es soweit. Gerd Handrek um kurvte zielstrebig die Abwehr und Schuss halbhoch ins lange Eck zum 0:1.

Wer nun glaubte dass es so weitergehen würde fand sich getäuscht. Es gab zwar spielerische Überlegenheit, aber Ungenauigkeiten und Fehlpässe nahmen zu. Erst ein geschlenzter Freistoß von Worrack kurz vorm Pausenpfiff zwang den Keeper zur Glanztat, als er den Ball vorm Dreiangel wegfing. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich schwerfällig. Gaglow stand hinten drin und Kolkwitz tat sich sehr sehr schwer. In der 75. Minute erlöste dann Guido Schmidt nach Rückpass von Strehle die Zuschauer und traf zum hochverdienten 0:2. Sein verdeckter Flachschuss landete im gegnerischen Gehäuse.

Aufstellung:
Tor: Bock
Abwehr: Giertz; Schmidt; Pohland; Schrödter
Mittelfeld:  Kober; Lehmann; Worrack (65. Tresper) ; S. Kschiwan; Sorge
Angriff: Handrek (41. Strehlow)

Ü 35: Kolkwitzer SV gg. Kahrener SV 1:1 (1:0) und Nachtrag zur Partie in Burg

Aufrufe: 38

Spitzenspiel Tabellenführer Kolkwitz gegen Verfolger Kahren. Wie nicht anders erwartet war es ein schnelles Spiel, wobei in der ersten Halbzeit noch sehr die Verteidigung im Vordergrund stand. Unserem Kolkwitzer SV gelang ein zeitiger Treffer in der 7. Spielminute. Strehle ging rechts außen bis zur Grundlinie und schlug ähnlich einen Eckball die Flanke vors Tor. Hierbei wurde der Torwart überspielt und Gerd Handrek kam am langen Pfosten mit der Brust an den Ball. Von der Brust rollte der Ball über die Linie ins Tor. Kahren hatte sich das so nicht vorgestellt. Konnten sich in dieser ersten Halbzeit die Chancen aber noch ausgleichen so war die zweite Hälfte anders. Kahren konnte in der 42. Minute ausglieichen. Das 1:1 gelang David Suckert, der nach individuellen Stellungsfehlern in der Abwehr Torhüter Giertz keine Chance ließ. Sein Schuss aus 10 m knallte halbhoch an Thomas und am kurzen Pfosten vorbei in die Maschen. Kahren baute folglich auf die Kolkwitzer Angriffe und zog sich zurück und baute auf Konter. Wir waren aber nicht so offensiv und wollten den einen Punkt in Kolkwitz behalten. Ab der 60 Minute kam dann Kahren aber noch mal richtig und belagerte Kolkwitz. In der 61. Minute musste sogar die Torlatte für Kolkwitz helfen und der Ball sprang von der Unterkante zurück ins Feld.

Schlussfazit . den einen Punkt haben wir uns erzittert und glücklich die Tabellenführung verteidigt.

Aufstellung:
Tor: Giertz
Abwehr: Dietz; Donath (50. Rensch); Pohland; Schrödter
Mittelfeld: Schmidt; Kober; Strehlow (59. Lehmann); Worrack (59. S. Kschiwan); Wilk
Angriff: Handrek

 

 

Nachtrag zum Spiel in Burg (1:5) gegen KSV

An diesem Spieltag war der KSV das klar bessere Team. Bereits nach 3 Minuten erzielt Gerd Handrek Kopf das 0:1. Tolle Flanke von Strehle und die Sonne beschwerten dem Burger Keeper die ersten Kopfschmerzen. In der 7. Minute Glück für Burg, als Gerd den am Boden liegenden Torwart anschießt. Jacob Harms donnert in der 9. Spielminute das Spielgerät aus 20 m aufs Tor. Der abgefälschte Ball bringt das 0:2. Weitere Chancen werden liegen gelassen und in der 35. Minute lassen wir Burg hoffen. Nach mehreren Stellungsfehlern im Mittelfeld eskortiert unsere Abwehr den Burger Angreifer nur. Der wiederum kann sich die Ecke vor unserem Tor aussuchen und verlädt Thomas Giertz im Kolkwitzer Tor. Anschluss zum 1:2. So geht es in die Pause. Kurz nach Wiederanpfiff verletzt sich der Burger Schlussmann beim Schuss von Jacob Harms aufs kurze untere Eck. Doppelt schlimm für Burg. Es steht 1:3 (44.) und der Keeper muss verletzt raus. Kolkwitz wechselt. Wilk für Worrack (50.) , Lehmann für Schrödter (55.) und Rensch für Strehlow (60.). Hat in der 66. Jacob Harms mit einem Fernschuss noch Pech, so trifft er in der 68. aus 25 m zum 1:4. Peter Sorge ersetzt Tom Pohland (65.) und das 1:5 erzielt Guido Schmidt, auch wieder aus 20 m. Weitere Chancen werden nicht mehr mit Toren belohnt. Burg kann sich heute bei den Torleuten und der mangelhaften Chancenverwertung bedanken, dass es nur 1:5 ausgeht. Kolkwitz gewinnt verdient.

Da Kahren zu Hause gegen Gaglow unentschieden spielt 3:3 holt sich der KSV die Tabellenführung.

Aufstellung:
Tor: Giertz
Abwehr: Dietz; Donath; Pohland (65. Sorge); Schrödter(55. Lehmann)
Mittelfeld: Schmidt; Kober; Strehlow (60. Rensch); Worrack (50. Wilk); Harms
Angriff: Handrek