Archiv für Spielberichte

KSV bleibt weiter in Gefahr

Aufrufe: 19

Kolkwitzer SV – Phönix Wildau 2:4 (1:1)

Aufstellung: Robert Waltschew, Steven Specht, (ab 87.min M.Zittlau) , Hannes Kaiser, Sebastian Lehnik, Martin Hahn, Hannes Jurischka, Ralf Gottwald, (ab 69.min.Ben Hensel), N.P.Neumann, Stefan Jähne, Eric Schiffel, Tobias Jäkel

Tore: Tobias Jäkel, Stefan Jähne

Zur Vorwoche fehlten dem KSV 5 Aktive aus den unterschiedlichsten Gründen. So konnte man froh sein mit Hilfe der 2.Mannschaft und A-Junioren gerade noch 13 Spieler vor Ort zu haben. Daher war es wiederum schwierig von einer eingespielten Mannschaft zu sprechen.

Weiterlesen

KSV bezwingt SG Großziethen

Aufrufe: 22

Kolkwitzer SV – SG Großziethen 3:2 (0:0)

Aufstellung: Robert Waltschew, Steven Specht, Sebastian Lehnik, Benjamin Goertz, (ab 46.min Hannes Kaiser) Marc Fingas, (ab 90,min. Matthias Jähne) Tim Krüger, Marten Zittlau, (ab 55.min N.P.Neumann), Christopher Gipp, (ab 64.min Eric Scheffler), Stefan Jähne, Eric Schiffel, Niklas Machate

Tore: Marc Fingas, Niklas Pascal Neumann

Trotz wiederum schwieriger Personalsituation beim KSV, gaben die eingesetzten Akteure alles und wurden an diesem Spieltag mit dem Sieg belohnt.

Weiterlesen

KSV kämpft vergebens

Aufrufe: 13

Kolkwitzer SV – 1.FC Guben 0:2 (0:0)

Aufstellung: Robert Waltschew, Steven Specht, Benjamin Goertz, Marc Fingas,Tim Krüger(ab 66.min Marten Zittlau) , Christian Schulze (ab 35.min N.P.Neumann), Markus Kaiser, Eric Schiffel, Stefan Jähne,Eric Scheffler, Martin Hahn (ab 77.min Ralf Gottwald)

Die Kolkwitzer hatten sich nach dem letzten Debakel viel vorgenommen. Der Start in den ersten Minuten konnte sich sehen lassen, der KSV ging in die Offensive und bedrängte den 1. FC Guben. Ein Knackpunkt dann nach zehn Minuten.

Weiterlesen

Oster Debakel für den KSV

Aufrufe: 3

Aufstellung: Robert Waltschew, Jefferson F. da Silva, Tobias Jäkel, (ab 33.min.A. Zelder)Niklas Machate, ( ab 64. min. Ralf Gottwald)Hannes Jurischka ,Benjamin Goertz, Marc Fingas,Tim Krüger, (ab 64.min. Marten Zittlau)Markus Kaiser, Eric Schiffel, Stefan Jähne


KSV kommt auf der Fürstenwalder Einbahnstraße unter die Räder

Die 0:6-Pleite spiegelt sich die schwächste Saisonleistung der KSV-Kicker im Resultat wider. Vielleicht wäre es anders gekommen, wenn ihre erste Großchance gesessen hätte. Doch Niklas Machate schoss freistehend über das Tor. Indes nutzten die Spreestädter einen Ballverlust zur Führung. Die Gäste präsentierten sich überraschend schlecht, gingen nicht konsequent in die Zweikämpfe und positionierten oft zu weit von ihren Gegenspielern, wodurch sich das Spiel zwangsläufig zur Einbahnstraße in Richtung Kolkwitzer Tor entwickelte. So auch beim 2:0, als Union-Spielertrainer Christian Mlynarczyk nach einem indirekten Freistoß unbedrängt einköpfte. Mit einem weiteren Standard wurde der Pausenstand markiert. Der KSV hatte sich für die zweite Hälfte auf eine Resultatsverbesserung eingeschworen, kassierten aber, erneut zu passiv im Abwehrverhalten, das vorentscheidende 4:0. Als dann auch noch Hannes Jurischka per Ampelkarte zum vorzeitigen Duschen geschickt wurde, ging es den 1896ern nur noch um Schadensbegrenzung, ohne bei ihrem, laut Trainer Thomas Schmidt diesmal nicht landesligawürdigen Auftritt, zwei weitere Gegentreffer verhindern zu können.

Union Fürstenwalde II – Kolkwitzer SV 6:0 (3:0)

Tore: :1:0, 2:0 Mlynarczyk (6.,14.), 3:0 Steinmetz (19.), 4:0, 5:0 Mlynarczyk (47.,55.), 6:0 Steinmetz (64.); Schiedsrichter: Tobias Kastner; GRK: Jurischka (KSV/48.);

Zuschauer: 41;

KSV mit Remis in Eisenhüttenstadt

Aufrufe: 7

FSV Dynamo Eisenhüttenstadt – Kolkwitzer SV 1:1 (1:0)

Aufstellung: Robert Waltschew, Steven Specht, Karl Werner, (ab 80.min Rafael Streich) Hannes Jurischka Benjamin Goertz, Marc Fingas,Tim Krüger, Christian Schulze, Markus Kaiser, Eric Schiffel, Sebastian Lehnik,(ab 36.min Stefan Jähne)

Tor: Marc Fingas

Marc Fingas

Im Duell mit dem abstiegsbedrohten FSV Dynamo gab es am Ende eine gerechte Punkteteilung. Der KSV hatte vor allem im ersten Abschnitt größere Probleme, konnte sich aber nach der Pause steigern. Marc Fingas hatte kurz nach Spielbeginn eine gute Möglichkeit , traf jedoch nur den Pfosten. In der 2.Halbzeit machte er es besser und nutzte einen Stellungsfehler der Gastgeber zum Ausgleich.

KSV beendet Durststrecke

Aufrufe: 57

Kolkwitzer SV 1986 – TSV 1878 Schlieben 2:0 (1:0)

Aufstellung: Domenic Eng, Steven Specht, Karl Werner, Arno Zelder, Benjamin Goertz, Hannes Kaiser, (ab 86.min.Marc Fingas) Martin Hahn, (ab 25.min Tim Krüger – ab 74.min. Ralf Gottwald) Christian Schulze, Markus Kaiser, Eric Schiffel, Sebastian Lehnik,

Tore: Eric Schiffel (Elfmeter), Marc Fingas

Durchatmen beim KSV. Gegen den aktuellen Tabellenletzten aus Schlieben gelang seit dem 23.10.21 wieder ein Sieg. Das war wichtig um einerseits etwas Luft zu den Abstiegs bedrohten Tabellenrängen zu schaffen und andererseits dem KSV wieder etwas Selbstvertrauen zu geben.

Elfmeter KSV, 1:0 Eric Schiffel

In einer insgesamt niveauarmen Partie scheuten beide Teams das Risiko. Der KSV agierte vorsichtig und war bemüht die Abwehr stabil zu halten. So entstanden wenige zwingende offensive Aktionen. Nach rund zwanzig Minuten gab es einen Foulstrafstoß für den KSV. Dieser führte zu Diskussionen bei den Gästen die dazu eine andere Sichtweise hatten. Karl Werner wurde mit Oberkörpereinsatz attackiert und gleichzeitig gab es auch einen Fußkontakt. Da Schiedsrichter Henning nicht sofort reagierte und erst nach Anzeigen durch den Assistenten entschied, war der Unmut der Gäste sicher auch verständlich. Eric Schiffel ließ sich nicht beirren und verwandelte zur Führung. Der KSV musste früh wechseln, Martin Hahn schied verletzt aus, Tim Krüger, frisch genesen, kam in die Partie. So verlief das Spiel weiterhin zwischen den Strafräumen. Auch im zweiten Abschnitt ein ähnliches Bild, Schlieben war bemüht, jedoch gestatteten die Kolkwitzer den Gästen eigentlich keine klare Tormöglichkeit. Das war natürlich eine prima Unterstützung für das Debüt von Junioren Keeper Domenic Eng der zu seinem ersten Einsatz im Landesliga Team kam. Er machte eine gute Figur und fing die auf sein Tor kommenden Bälle sicher ab.

Domenic Eng

Der KSV agierte weiter aus einer Konter Stellung, spielte jedoch einige Angriffe zu unsauber um gefährlich vor das Tor zu kommen. Die größte Möglichkeit zehn Minuten vor dem Ende hatte Hannes Kaiser. Er nahm die Kugel gut an, drehte sich geschickt , sein Schuss landete jedoch am Innenpfosten und von dort sprang er wieder ins Feld zurück. Kurz vor Spielende dann ein paar Minuten Zeit für Marc Fingas nach Verletzung wieder mitzuwirken. Er zeigte dann seine Torjäger Qualitäten , indem er den letzten Konter zur Entscheidung verwandeln konnte.

Weiterlesen

KSV verkauft sich teuer

Aufrufe: 15

Kolkwitzer SV – FC Concordia Buckow / Waldsieversdorf 1:2 (1:2)

Aufstellung: Robert Waltschew, Steven Specht, Karl Werner, Arno Zelder (ab 65.min. Nick Lossack), Benjamin Goertz, Hannes Kaiser, Martin Hahn, Christian Schulze, Hannes Jurischka, Sebastian Lehnik, Marten Zittlau

Tor: Marten Zittlau

Mit einem Defensiv Bollwerk versuchte der KSV sich den stürmischen Gästen entgegenzustellen. Das war auf jeden Fall nötig , da immer noch einige Stammkräfte ausfallen. Doch die Kolkwitzer gaben in der wiederum veränderten Aufstellung Ihr Bestes. Wie erwartet drückten die Gäste den KSV vor den eigenen Strafraum und waren vor allem in der 1.Halbzeit permanent am Drücker. Welle auf Welle rollte auf das Tor von Robert Waltschew zu, der wie gewohnt der sichere und zuverlässige Rückhalt des KSV war.

Doch die KSV Akteure mussten zwei Gegentreffer hinnehmen. Gedankenschnell war Torjäger N.Zulciak zur Stelle und markierte seinen 29. Saisontreffer. Beim Zweiten Treffer nach einem Standard gab es keine Zuordnung. Relativ frei wurde die Flanke per Kopf verwandelt.

0:2

Dem KSV gelang es nicht sich vom Druck zu befreien, fehlende Ballsicherheit und oft zu langes Ballhalten verhinderten mal etwas Entlastung, was jedoch auch sicher dem starken Pressing der Gäste geschuldet war. Doch kurz vor der Pause schlug es im Kasten von Buckow/Waldsieversdorf ein. Marten Zittlau behauptete die Kugel umringt von zwei Gegnern und zog einfach mal ab. Das Leder landete im rechten unteren Eck und plötzlich war der Anschluss da und so ging es in die Pause.

Im zweiten Abschnitt war nun Buckow / Waldsieversdorf nicht mehr so präsent, doch trotzdem blieb man weiter feldüberlegen und spielte auf das dritte Tor. Das wollte jedoch nicht gelingen, die KSV Akteure kämpften vorbildlich und hatten nun auch die eine oder andere Entlastung, ohne jedoch selbst richtig gefährlich zu werden. So blieb es bis zum Ende vom Ergebnis her spannend und tatsächlich ergab sich fast mit dem Schlusspfiff noch eine Riesen Chance für den KSV. Karl Werner erkämpfte sich das Leder und zog frei von halbrechts in den Strafraum. Seinen strammen Schuss parierte jedoch der Gäste Keeper, so das die Überraschung ausblieb und die Gäste natürlich verdient das Spiel nach Hause brachten.

Der KSV zeigte eine prima kämpferische Leistung die man auch in den kommenden Begegnungen braucht und wenn es dann gelingt wieder spielerisch etwas zuzulegen sollte doch auch der erste Sieg in 2022 möglich werden.

KSV wartet weiter auf ein Erfolgserlebnis

Aufrufe: 28

SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz – Kolkwitzer SV 1896 3:1 (1:1)

Aufstellung: R. Waltschew, C. Schulze, E.Scheffler, B.Goertz, H.Kaiser, H.Jurischka, E.Schiffel, M.Hahn, (ab 81.min. Ch.Gipp) Karl Werner(ab 73. min.R.Gottwald), S.Specht, S.Lehnik

Tore: 1:1 Karl Werner 36.min.

Auch im vierten Spiel im Jahr 2022 konnte der KSV nicht erfolgreich sein. Nach neunzig gespielten Minuten musste man dem Ortsnachbarn die Punkte an der Zahsower Straße in Ströbitz überlassen. Beide Mannschaften bedienten sich mit Spielern aus den Reserveteams, bei den Gastgebern war damit augenscheinlich mehr Stabilität und Routine auf dem Platz.

Weiterlesen

Erkner nimmt Dreier aus Kolkwitz mit

Aufrufe: 11

Kolkwitzer SV – FV Erkner 0:3 (0:2)

Aufstellung: P.Blumberg-Krüger, M.Streich, (ab 57.min.R.Gottwald) S.Specht, N.P.Neumann, (ab 57.min.C.Gipp) T.Krüger, (ab 85.min B.Hensel) H.Kaiser, E.Schiffel, M.Hahn, H.Jurischka,M.Fingas, S.Lehnik

Der KSV musste im Vergleich zur Vorwoche auf 6 Stammkräfte verzichten und hatte somit Mühe eine schlagkräftige Mannschaft aufzubieten. Sogar Routinier Max Streich wurde wieder aktiviert um dem Team zu helfen. So waren die Voraussetzungen schwierig, was sich am Ende auch im Ergebnis wiedergespiegelt hat. Insgesamt war die aufgebotene Mannschaft bemüht das Spiel offen zu halten. Doch mit einem Doppelschlag vor der Pause, nach KSV Fehlern , war eine gewisse Vorentscheidung gefallen. Obwohl auch es auch für den KSV Möglichkeiten gab , blieb dem Heimteam ein Torerfolg versagt. Im zweiten Abschnitt verwalteten die Gäste das Ergebnis und KSV Torwart Paul Blumberg Krüger konnte sich nun auszeichnen ,indem er einen zweiten Elfmeter für Erkner nun parieren konnte. Der KSV stellte nochmal um, und erreichte noch etwas Offensiv Schwung, zum einem Erfolgserlebnis reichte es aber nicht. Erkner gelang kurz vor den Ende dann doch noch der Torerfolg zum Endstand, welchen die Gäste nach Verletzung und mangels Ersatzspieler in Unterzahl sicherten.

KSV rettet einen Punkt

Aufrufe: 18

Kolkwitzer SV 1896 – VfB Hohenleipisch 1:1 (1:1)

Aufstellung: R. Waltschew, C. Schulze, (ab 72.min E.Scheffler) M.Kaiser, B.Goertz, H.Kaiser, H.Jurischka, E.Schiffel, A.Zelder, (ab 55.min T.Krüger) Karl Werner( ab 72.min N.P.Neumann) S.Specht (ab 84.min S.Lehnik), M.Fingas,

Tore: 0:1 P. Werner 18.min.

1:1 Eric Schiffel 20.min

Eric Schiffel

Man wollte den KSV Akteuren nicht das Bemühen absprechen das Spiel erfolgreich zu gestalten. Jedoch war über die gesamte Spielzeit eine große Unsicherheit und stellenweise auch Unordnung erkennbar. Kaum spielerische Akzente , dazu zu oft Verlierer von Zweikämpfen und auch läuferische Defizite vor allem ohne Ball ließen nicht das Gefühl aufkommen den Platz als Sieger zu verlassen. Die Gäste aus Hohenleipisch zeigten dagegen wie es gehen kann. Robust im Zweikampf, gedanklich schneller, läuferisch immer in Bewegung und vor allem spielerisch sicherer drückten sie diesem Spiel den Stempel auf. Das diese Mannschaft auf einem Abstiegsplatz steht, war in Kolkwitz nicht zu erkennen. Das 0:1 bahnte sich an , da der KSV wegen einer kurzen Verletzung von K.Werner in Unterzahl war. Mit einer der wenigen zielstrebigen Aktionen war der KSV danach ruck zuck im Strafraum des VfB und Eric Schiffel konnte seine freie Schussbahn nutzen um kurz nach dem Rückstand auszugleichen. Da war noch Hoffnung für den KSV, doch in der Folge gab es nur noch wenige gefährliche offensive Aktionen. Im weiteren Spielverlauf war es nur der mangelnden Treffsicherheit der Gäste an diesem Nachmittag geschuldet, dass der KSV einen Punkt in Kolkwitz behalten konnte.

Es bleibt festzuhalten, dass der KSV in der aktuellen Verfassung gegen jeden Gegner große Probleme bekommen wird. Wir hoffen, dass alle Akteure diese Partie richtig einschätzen, sich als Team steigern um wieder gemeinsam ein Erfolgserlebnis zu feiern. Die nächste Gelegenheit gibt es zum nächsten Heimspiel in einer Woche gegen einen starken FV Erkner aus der oberen Tabellenhälfte.