2015 – sonstige Aktivitäten im August – Gruppen 2.1 und 2.2

26.08.2015 – Unser Tagesausflug in die Sächsische Schweiz

Wir fuhren mit dem Bus des Busunternehmens „Halbasch-Reisen“ nach Sachsen. Am Elbufer der Stadt Wehlen gingen wir an Bord der MS „Bastei“ und unternahmen eine Flussfahrt durch das obere Elbtal des Elbsandsteingebirges.

Wegen extrem niedriger Wasserstände wurde die Schifffahrt im August teilweise eingestellt. Regenfälle führten wieder zum Anstieg der Elbepegel, so dass wir diese einzigartige Flusslandschaft bei prächtigem Wetter wie geplant genießen konnten.
Am Kurort Rathen beeindruckte uns das imposante Felsenpanorama der Bastei. Wir sahen die „Lokomotive“, eine Felsformation, die wie eine Lokomotive aussieht und fuhren vorbei an der Felsenburg Neurathen, dem Lilienstein, einer der wuchtigen Tafelberge der Region sowie an der historisch bedeutsamen Festung Königsstein.

P1070549neu

Schöne Landschaftsbilder, kleine idyllische Elbdörfer und vorbeifahrende Schiffe machten diese Flussfahrt zu einem beeindruckenden Erlebnis.

In Bad Schandau wartete der Bus auf uns. Wir fuhren durch den reizvollen Kurort nach Altendorf zum Gasthaus „Heiterer Blick“. Von dort aus hatten wir einen wunderbaren Panoramablick auf die Tafelberge der Sächsischen Schweiz. Satt und zufrieden ging es weiter durch das schöne Kirnitzschtal zur nächsten Sehenswürdigkeit, dem schon seit mehr als 100 Jahren existierenden „Lichtenheiner Wasserfall“.

P1070578neu4

Doch das war noch nicht die letzte Attraktion. Bei bester Weitsicht sahen wir das Elbtal in seiner ganzen Vielfalt vom ca. 180 m hohen Basteifelsen aus.

P1070588neu

Diese einzigartige Landschaft mit den mächtigen Schrammsteinen ist ein Wunder der Natur, das immer wieder eine Reise wert ist.

neu1

Es war ein schöner Ausflug mit vielen Höhepunkten in einer sehenswerten Landschaft.
Wir danken Herrn Dr. Hansel vom „City Reisering Cottbus“ für die informative Begleitung und unserem Busfahrer Rainer, der uns mit seiner „Lotte“, (so nannte er liebevoll seinen Bus) sicher wieder zurück nach Kolkwitz brachte.

Sabine Teutloff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.