Wir über uns

Tischtennis ist in Kolkwitz eine Sportart mit Tradition

Bereits 1948/49 gründeten in Kolkwitz sportbegeisterte Frauen und Männer die Sektion Tischtennis. Aus der 1. Stunde dieser Sportart mit dem kleinen Zelluloidball wird u.a. an Walter Kaiser, Willi Markisch, Otto Mehlow, Dieter Grabka, Otto Zachow, Hildegard Kaiser, Annemarie Lademann, Gerda Zachow, Eva-Maria Surger, Brigitte Paulick, und Lotte Noack erinnert. Die Sportfreunde Neupetsch, Meusel, Kulka, Borchert, Noack, Schlodrick gehörten zum Stamm der damaligen Jugend, die mit großem Interesse den Tischtennissport aus übten. Als Spiellokal stand der Tanzsaal in der Gaststätte „Schwarzer Adler“ zur Verfügung. Erfolge erreichte die Männermannschaft in den 50er Jahren. So wurde nach Erringung des Kreismeistertitels der Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft. Die Jugend errang Kreismeister- und Vizemeistertitel im Einzel- und Doppelspiel. Das Aushängeschild großer Erfolge in der damaligen Sektion Tischtennis waren die Sportfreundinnen Surger und Paulick, die im Damendoppel im Jahr 1950 den Landesmeistertitel von Brandenburg errangen. Die Bemühungen Ende der 50er Jahre durch Nachwuchsarbeit die Sektion weiter zu entwickeln, brachte dann leider nicht mehr die gewünschten Erfolge. Die damalige Jugend zeigte ein größeres Interesse für den aufstrebenden Fußballsport in Kolkwitz. So kam in den 60er Jahren der Tischtennissport eine längere Zeit zum Erliegen. Erst 1974 wurde durch den Sportfreund Bernd Starick die Sektion Tischtennis wieder aktiviert. Zunächst wurde als Interessengemeinschaft gespielt. 1978 schloss sich die IG der Sportgemeinschaft BSG „Einheit“ Kolkwitz an. Urkunden und Pokale im eingerichteten Traditionszimmer der Turnhalle zeigen, dass danach wieder sportliche Erfolge erreicht wurden. Erschwerend auf den reibungslosen Trainings- und Spielbetrieb wirkten sich in dieser Zeit die unzureichenden räumlichen Bedingungen aus. Zwischen „Kultur“- und Speiseraum den damaligen VEB Maschinenbau Kolkwitz, der alten Turnhalle sowie dem Sportraum im NVA- Objekt am Klinikum Kolkwitz, musste laufend gewechselt werden. Als in der Wendezeit in Kolkwitz kein Raum mehr zur Verfügung stand, wurde bis 1995, vom Sportfreund Bernd Starick organisiert, im Bildungszentrum der Hochschule Cottbus gespielt. Ein großer Aufschwung im Tischtennis erfolgte Mitte der 90er Jahre. Die Voraussetzungen dafür schaffte die Gemeinde Kolkwitz, indem die alte z.T. marode Turnhalle, umfassend saniert wurde. Die Anschaffung neuer Tische und Zubehör durch den Sportverein und der Gemeinde, ermöglicht seit dem einen reibungslosen Trainings- und Punktspielbetrieb
Z.Zt. gehören der Abteilung Tischtennis ca. 20 Sportfreunde an. Drei Mannschaften nehmen am Punktspielbetrieb teil. Die 1. Männermannschaft spielt seit 1998 in der Bezirksliga bzw. in der 2. Landesklasse. In der Saison 2002/2003 erreichte sie hinter dem Leibscher SC den aufstiegsberechtigten 2. Tabellenplatz. In die 1. Landesklasse. Der Aufstieg wurde jedoch aus beruflichen Gründen einiger Sportfreunde nicht wahrgenommen. In der laufenden Saison 2003/2004 steht die Mannschaft mit der Beendigung der Hinrunde vor dem SV Schwarze Pumpe mit relativ klarem Vorsprung auf den 1. Tabellenplatz. Sollte der Platz bis zum Saisonende verteidigt werden , steht dem Aufstieg nichts mehr im Wege.
Die 2. Männermannschaft spielt seit der Erreichung des Kreismeistertitels in der Saison 1999/2000 ebenfalls höherklassig. Seit 2003/2004 spielt sie in der Stadtliga Cottbus und behauptet sich gegen starke Gegnerschaft.
Die 3. Mannschaft erreicht seit 2 Jahren in der 2. Stadtklasse stets einen leistungsgerechten Mittelplatz.
Nach einer 5 jährigen erfolgreichen Arbeit mit Schülern und Jugendlichen ist leider der Tischtennissport zum Erliegen gekommen. Bis 2003/2004 spielten 2 Jugendmannschaften erfolgreich in der Stadtliga Cottbus. Die 1. Jugendmannschaft errang 2 mal den Vizemeistertitel. Die Jugendlichen Keuntje und Schreiber wurden Meister im Doppel.
Soll das erreichte Niveau im Tischtennissport gehalten werden ,darüber sind sich alle Sportfreunde der Abteilung Tischtennis einig, müssen gemeinsam mit der Schule wieder größere Anstrengungen in der Arbeit mit dem Nachwuchs unternommen werden.
Die Sportler der Abteilung Tischtennis möchten sich bei der Gemeinde Kolkwitz, vor allem beim Bürgermeister Fritz Handrow und dem Vorstand des Kolkwitzer SV für die bisherige Unterstützung recht herzlich bedanken